|

Gerd Blatz

Gerd Blatz

Hauptnavigation

Suche

Diesen Auftritt durchsuchen nach:


Erweiterte Suche

Herzlich willkommen!

Gerd Blatz

Liebe Düsseldorferinnen,
liebe Düsseldorfer,

am 30. August 2009 haben Sie mich mit Ihrer Stimme in den Rat der Landeshauptstadt gewählt.

Wirtschaftskrise, Klimawandel, eine alternde Gesellschaft – das sind große Herausforderungen, auch für Düsseldorf. Ich möchte für Sie und mit Ihnen als Ratsherr im Stadtrat und als Mitglied in den Fachausschüssen für Umwelt, Rechnungsprüfung sowie Wirtschaftsförderung, Tourismus und Liegenschaften an Lösungen für unsere Stadt mitwirken und neue Chancen erschließen.

Ihr Gerd Blatz


Meldung:

15. Januar 2018

Verwaltung 2020: CDU Kritik wie so oft am Thema vorbei

Der personalpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Frank Spielmann, äußert sich zur Kritik der CDU-Fraktion am Projekt Verwaltung 2020, die Sparziele seien nicht erreicht worden.
„Keine vergleichbare deutsche Großstadt hat ein derart ambitioniertes und umfassendes Reformprojekt zur Personal- und Organisationsentwicklung auf den Weg gebracht, wie Düsseldorf“, erläutert Spielmann.

Im Gegensatz zu den Zeiten vor Oberbürgermeister Thomas Geisel verfolgt das Projekt keine planlosen fiskalischen Einsparziele, sondern fußt auf einer soliden und systematischen Aufgabenkritik. Zum ersten Mal überhaupt sind die Mitarbeitenden und der Personalrat intensiv am Projektprozess beteiligt. „Die Versäumnisse aus 15 Jahren unter den Oberbürgermeistern Erwin und Elbers werden nun endlich aufgearbeitet und korrigiert“, so Spielmann weiter.

Bei Verwaltung 2020 steht nicht die Frage des Personalabbaus im Mittelpunkt, sondern wie eine moderne Großstadtverwaltung ihre Aufgaben auch in Zukunft angemessen wahrnehmen kann, so Spielmann weiter.

„Herr Madzirov ist erst seit wenigen Monaten Mitglied des Personal- und Organisationsausschusses und hat sofort den Vorsitz übernommen. Er scheint sich noch nicht vertieft in die Materie eingearbeitet zu haben, oder er versteht die Aufgaben und Inhalte dieses Ausschusses schlicht nicht.“, stellt Frank Spielmann abschließend fest.

weiter